Über

Dies ist mein persönliches Tagebuch um Anderen eine Sicht auf die Erkrankung der bipolaren Störung zu geben. Es sind persönliche Erfahrungen und Gedanken und ein Teil meiner Selbsttherapie. Hier ein kleiner Einblick in mein tägliches Leben und Denken. Viel Spaß

Alter: 23
 


Werbung




Blog

Aller Anfang ist schwer!

Liebe Leser, Liebe Leserinnen zu erst einmal möchte ich mich für euer Interesse an meinen Blog bedanken. Wie in der Beschreibung zu lesen berichte ich über meinen alltäglichen Wahnsinn mit der bipolaren Störung oder auch bipolaren Depression genannt. Es ist ein Teil meiner Selbsttherapie. Und nein ich schreibe diese Zeilen nicht aus dem Bedürfnis nach Aufmerksamkeit, sondern dem Drang mit anderen ein Stück von meinem Gedankengut zu teilen. JA ich bin Jung.... und da vieles auf dem Alter (Was Erfahrungen angeht) beruht, bin ich vielleicht auch nicht der allwissende Mensch. Aber ich setze mich bewusst mit diesem Thema auseinander. Seit ca 5 Jahren lebe ich mit der Diagnose der bipolaren Störung. Angefangen hat alles mit einem großen Knall. Ich habe mich immer gerne um die Probleme und Sorgen anderer Menschen gekümmert. Dabei meine Eigenen zurück gestellt. Irgendwann, ziemlich genau vor 5 Jahren, habe ich die Last die ich mir selbst aufgebürgt habe, nicht mehr tragen können und versucht mir das Leben zu nehmen. Meine damalige Mitbewohnerin hat es sehr spät bemerkt aber trotzdem einen Krankenwagen gerufen. An dieser Stelle möchte ich dir danken, Anna- Maria Weigmann. Hättest du mir nicht versucht zu helfen, wäre ich heute nicht hier und könnte darüber berichten und lernen mit dieser Krankheit umzugehen. Ab diesem Tag nahm ich bewusste Schübe wahr. Ich achtete auf meine Gefühlswelt. Dank einer Therapie. ( Es war nicht de letzte) Ich setzte mich mit allem auseinander, wenn auch nur zeitweise oder sporadisch. Aber das war der ausschlaggebende Punkt in meinem Leben der mir sozusagen die Augen geöffnet hat. Ich habe sehr lange gebraucht um darüber reden zu können, meine Gedanken und Gefühle zu erläutern. Heute kann ich es noch nicht völlig. Und wenn dann nur sporadisch. Aber es ist ein Anfang, auch wenn er schwer ist.

26.7.15 16:07, kommentieren

Werbung